Ulm (D)

Aufgabenstellung: Dampfkondensator und Druckhaltung mit kompletter Regelung
Übertragungsleistung: 27 MW
max. Betriebsparameter:
rohrseitig (Dampf/Kondensat) -1/+5 bar, 299 °C
mantelseitig (Fernwärmewasser) 25 bar, 140 °C

Bei dem Dampfkondensator wurde ein kondensatseitig geregelter Geradrohrwärmetauscher (Kondensation im Bündelrohr) aufgrund folgender Vorteile gewählt: gute Regelbarkeit, rasches Ansprechen auf Leistungsänderungen, ein vollständiges Anstauen ist möglich und die robuste Bauweise.

Da im ersten Ausbauschritt nur ein Kondensator zur Ausführung kam, wurde auf die Betriebssicherheit besonders großen Wert gelegt. Es wurden neben dem Kondensator auch nur Regelventile und Messkomponenten von höchster Qualität eingesetzt. Bei den wichtigsten Messungen wurde sogar eine ‚2 aus 3‘-Auswahl realisiert, die einen Austausch eines defekten Sensors auch während des Betriebes ermöglicht.

Bei den sicherheitsrelevanten Sensoren wurden außerdem verschiedene Fabrikate eingesetzt, damit haben wir teilweise den Sicherheits-Integritätslevel (SIL) 3 ohne Probleme erfüllt.

Spezielle Wünsche des Betreibers konnten wir ebenfalls umsetzen, zum Beispiel messen wir den Kondensatstand im Bündelrohr über die gesamte Bauhöhe des Kondensators. Wegen der hohen Dampftemperatur setzten wir eine Radarmessung ein, diese gewährleistet in allen Betriebszuständen ein zuverlässiges und unverfälschtes Messergebnis.

Der erforderliche Druck im Fernwärmenetz wird durch einen schiffstern-Ausdehnungsbehälter mit einer Stickstoffauflage sichergestellt. Die dafür erforderliche Messausrüstung wurde durch uns geliefert, die Regelventile wurden beigestellt.

Die komplette Regelung wurde nach unserem Pflichtenheft, unter Mithilfe unseres Regeltechnikers, durch den Endkunden im Leitsystem realisiert. Die Fernwärmeauskopplung kann nun vollautomatisch In- und Außerbetrieb genommen werden, außerdem kann absolut stossfrei zwischen Differenzdruckregelung oder der konstanten Leistungseinspeisung umgeschaltet werden. Selbstverständlich ließen wir uns die Inbetriebnahme des Gesamtsystems nicht nehmen.

Das Projekt war aufgrund seiner technischen Daten und des Umfanges äußerst anspruchsvoll. Zusätzlich hielt die ungewöhnlich spitze Kennlinie der Fernwärmepumpe, das Zusammenwirken von zwei Fernwärmelieferanten (entgegenarbeitende Fernwärmepumpen) sowie die trägen Kohlekesseln zusätzliche Herausforderungen parat.

Der kondensatseitig geregelte Dampfwärmetauscher meisterte im ersten Jahr ein vielfach vollautomatisches In- und Außerbetrieb nehmen, ohne jegliche Störungen oder Eingriffen durch das Bedienpersonal.